#iDea.Company @ Siemens

Futureland – das etwas andere Innovationsfestival

Beschreibung

Futureland war ein Innovationsfestival im Juni 2018 innerhalb von siemens - mit dem Ziel, auf eine neue, jegliche Grenzen überwindende Art, Lösungen für Herausforderungen des Business zu erarbeiten. Gleichzeitig war unser Ziel ein neues mindset innerhalb des Konzern zu fördern und dieses für den einzelnen Mitarbeiter erfahrbar zu machen - mit großem Erfolg! Das Ganze haben wir im "capital" in Erlangen in einem zum Abriss freigegebenen Gelände veranstaltet. Gleichzeitig aber an weiteren 7 global verteilten Standorten, welche über LiveStreams miteinander verbunden waren. Auf die Beine gestellt wurde der Hackathon von der #iDea.Company, einem internen Siemens-Start-up. Die zahlreich entstandenen Ideen werden in den gesamten Konzern getragen; das Start-up entwickelt zudem weitere innovative Formate.

INFORMATION ZUM PROJEKT

  • Wie kam es zu dem Konzept? Was war die Motivation dahinter?

    Seit geraumer Zeit gibt es viele Initiativen und Kommunikation rund um das Thema Eigentümerkultur, Zukunft der Arbeit, virtuelle Zusammenarbeit über Grenzen hinweg etc. Die meisten von ihnen sind zentral gesteuert und wir schätzen das sehr. Es gibt bereits viele Menschen, die diese neuen Aspekte in ihren Alltag übernehmen, für andere ist es aber ziemlich schwierig, dies anwendbar zu machen. Wir vo der #iDea.Company, einem Siemens internen virtuellen Startup, sind überzeigt, dass es die Bereitstellung von geschlossenen Umgebungen und Plattformen benötigt, auf denen Mitarbeiter innerhalb dieses neuen Rahmens Erfahrungen sammeln können. Aus diesem Grund haben wir Futureland initiiert.

  • Beschreibt ausführlicher in euren eigenen Worten die Initiative/das Projekt/das Konzept, mit dem ihr euch bewerbt.

    Futureland war ein Innovationsfestival mit dem Ziel impact zu generieren und neue Erfahrungen zu sammeln, um die wahre Bedeutung von Eigentümerkultur zu verstehen. Das Festival war als großes Spiel angelegt. Teams konnten "coins" sammeln und vermehren durch verschiedenste Gamification Elemente, wie bspw. kreative Reisekosteneinsparungen oder Pitches vor Jurys. "NewWork" wurde greifbar - Mitarbeiter konnten ihre Themen und Kollegen selbst wählen- Alles basiert auf Selbstorganisation, transparent und auf freiwilliger Basis. Mehr als 200 Trainings und viele coachings zu Themen des NewWork, aber auch expliziten Digitalisierungstrainings haben die Teams auf ihre Challenges vorbereitet. Auf dem Event herrschte wahrer Pioniergeist in einzigartiger Atmosphäre. Und gefeiert wurde natürlich auch.

  • Welche gesellschaftliche oder wirtschaftliche Wirkung entfaltet das Konzept im Unternehmen oder nach Außen?

    Wir haben die Zusammenarbeit verbessert und das Netzwerk von Tausenden von Mitarbeitern ausgebaut. Mehr als 80% haben an, dass Futureland positive Auswirkungen auf deren Verständnis von newWork und Digitalisierung hatte. Futureland zeigte ein weiteres Mal, dass der Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstuützung unter dem Motto "OneSiemens" gelebter Bestandteil der Unternehmensphilosophie ist. Weiterhin, dass Ownership Culture nicht nur ein Begriff ist, sondern über Grenzen und Abteilungen hinweg gelebt werden kann - wenn - wir den Raum dafür geben. Jeder einzelne wollte seinen Beitrag leisten - mit weit über das Nirmalmaß an Engagement. Dies allein ist der größte Mehrwert der Veranstaltng - der aktiv und intensiv in vielen Bereichen nachschwingt und häufig als Vorbild genannt wird.

  • Was ist neu an dem Konzept? Wie ist der Einfluss auf die verschiedenen Bereiche des Unternehmens?

    Bei einigen NewWork Initiativen wird übersehen, dass es letztlich um Business Impact geht. Bei anderen Innovations-Initiativen stehen Prozesse derart im Vordergrund, dass der Raum für Neues zu stark eingegrenzt wird. Futureland hat beide Welten wunderbar kombiniert. Wir haben spielerisch Raum geschaffen, um mit neuen Arbeitsmodellen zu experimentieren. Auch das Management konnte teils erste Erfahrungen mit dem Neuen machen. Wir haben vielfach die Rückmeldung bekommen, dass das Event einen nachhaltigen Schub auf die Motivation und das Gefühl, selbst etwas verändern zu können, hatte. Viele zentrale Diskussionen sind gestartet und auch diverse neue Initiativen, welche Futureland als Vorbild nehmen, sind initiiert worden. Futureland hat Mut gemacht - und macht es immer noch.

  • Kann das Konzept als Vorbild dienen? Wie würde das Konzept als Blaupause für andere Unternehmen aussehen?

    Futureland ist in seinem Herzen ein Hakathon - einer, welcher einem sehr klaren Prozess folgt, um ein möglichst intensives Ergebnis und Erlebnis zu fördern: Fokussierung auf Kernthemen, Sammlung von konkreten Problemstellungen gemeinsam mit den Divisionen. Einbezug der zentralen Einheiten ab der ersten Sekunde. Das Ganze gefolgt von den Phasen: Ideengenerierung, Team-up, Skilling, Business modelling/Prototyping. Erst dann startete unser eigentliches Event mit einer Vielzahl an Gamification Elementen. Wenn man dann noch Unterstützung und Mut des Managements hat neue Wege gehen zu dürfen - dann kann Futureland eine Success Story in vielen weiteren Unternehmen sein! Happy to share our concept!

  • Warum sollte das Konzept mit dem New Work Award ausgezeichnet werden? Was macht es einzigartig?

    Futureland wurde von einem kleinen Team der #iDea.Company initiiert - mit dem Ziel es "mal anders" zu machen. Es gab bspw. keine großen Caterer, wir sind zum Metzger gegangen und haben selbst gegrillt. Getränke gab es in serve-yourself Kühlwagen. 250 Siemens Mitarbeiter haben auf Luftmatratzen im Gebäude geschlafen, weitere 70 vor dem Haus im Zelt. Business Kleidungen waren auf einmal Flip-Flops und Shorts. Es gab keine Hierarchien oder Status - lediglich Raum zur Entfaltung. Unser CIO hat Yoga Stunden veranstaltet, Anwälte waren unsere DJs und Kollegen sind bis zu 140km mit dem Fahrrad angereist um noch ein paar "coins" mehr zu erhalten. All dies führte zu einer einzigartigen Atmosphäre in welcher ein Country-Lead sagte: "Das ist das abgefahrenste Business-Erlebnis das ich jemals hatte!"