»Ich denke, dass in diesen Zeiten gerade Vertrauen in die Künstler sehr wichtig ist.«

Alexander Krichel

Pianist & ECHO Klassik-Preisträger

Überraschend kreativ: Von Klassik im Autokino und New Work im NDR
Die eindeutigen Verlierer der anhaltenden Pandemie: Das sind u. a. Kreativszene und Veranstaltungsbranche. Weltweit sind geschlossene Konzerthäuser, Clubs, Museen und Eventlocations Normalität für Kreative und ihre Fangemeinde. Alexander Krichel ist auf den großen Bühnen der Welt zuhause und erzählt uns von seinen ganz persönlichen Phasen von Frust bis Hoffnung inkl. Quarantäneaufenthalt in Hongkong. Was anfangs wie eine willkommene Auszeit anmutete, ermöglicht dem Hamburger Pianisten im Verlauf der Pandemie zudem die Chance, ungewöhnliche Wege zu gehen. ,,Ich denke, dass in diesen Zeiten gerade Vertrauen in die Künstler sehr wichtig ist’’, sagt er im Talk mit Anja Würzberg und Marc-Sven Kopka. Auf eben dieses Vertrauen setzt der NDR Kultur mit Programmchefin Anja Würzberg in der Zusammenarbeit mit Künstlern - mehr denn je. Und auf New Work, denn die Bewegung bietet die richtige Herangehensweise für ein Traditionshaus, um mit Change und Perspektive auf die neuen Herausforderungen zu reagieren.


CV
Von Beethoven, Liszt, Rachmaninow bis Prokofiev: Alexander Krichel lässt die Musik vollkommen von sich Besitz ergreifen und reißt so sein weltweites Publikum mit. Der ECHO Klassik Preisträger aus Hamburg ist bekannt für seine starke Persönlichkeit und seine fesselnden Interpretationen. 

Sein Markenzeichen? Eine solide Virtuosität kontrastierend mit leuchtend ausgearbeiteten Kantilenen. Alexander Krichel ist ganz der russischen Schule verbunden. Seine Ausbildung absolvierte er bei zwei der größten russischen Pianisten der Gegenwart: In Hannover war er der letzte Student von Vladimir Krainev bevor er am Royal College of Music in London bei Dmitri Alexeev seine Studien abschloss.