»Das städtische Leben wird ein anderes.«

Prof. Dr. Michael Hüther

Ökonom

Wirtschaftliche Zuversicht und Zukunft
Eine Viertelbillion Euro - auf diese Summe beziffert das Kölner Forschungsinstitut IW Ende März die bisherigen Kosten der Krise. Dennoch: Der Direktor des Instituts, Prof. Dr. Michael Hüther, hat gute Gründe, mit Zuversicht in die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland zu blicken. Sein deutliches Statement: ,,Wir sehen, die Wirtschaft ist robust.’’ Warum? Unsere Kollegin Astrid Maier spricht mit ihrem Gast über wirtschaftliche Gräben in der Gesellschaft und über Milliardeninvestionen von US-Unternehmen in die Standorte München und Köln. Sie beleuchten gemeinsam die aussichtsreichsten Zukunftstechnologien Made in Germany und sie diskutieren über die essentielle Rolle des Staates, wenn es darum geht, jetzt wieder an ökonomische Erfolge anzuknüpfen und sich als Standort gut aufzustellen.

CV
Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln absolvierte sein Studium der Wirtschaftswissenschaften sowie der mittleren und neuen Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Nach Abschluss des Promotionsverfahrens wurde  Michael Hüther 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und 1995 Generalsekretär des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Er war Chefvolkswirt der DekaBank und wurde 2001 deren Bereichsleiter Volkswirtschaft und Kommunikation.  Im akademischen Jahr 2016/17 und im Herbst 2019 war er Gerda Henkel Adjunct Professor im Department of German Studies an der Stanford University, CA, USA. Der Ökonom ist Honorarprofessor an der EBS Business School in Oestrich-Winkel und Vorsitzender des Aufsichtsrates der TÜV Rheinland AG.