»Fairness, Gerechtigkeit und Menschlichkeit sind die Grundpfeiler unserer Gesellschaft.«

Wolfgang Grupp

Inhaber Trigema

Das Textilunternehmen TRIGEMA in Zahlen: 1.200 Beschäftigte, eine 4-stufige Produktion, 112,8 Mio Produktionsumsatz, 78% interne Wertschöpfung und 100% Eigenkapital, seit 1975 Deutschlands N°1 in der Sport- und Freizeitbekleidung. Wolfgang Grupp ist seit 1972 der alleinige Geschäftsführer der vom Großvater gegründeten Firma - eine weitere beeindruckende Zahl.

Nach eigener Aussage ist der Diplomkaufmann ein Verteidiger des deutschen Arbeitsplatzes: Unter seiner Führung hat die Firma TRIGEMA seit seinem Eintritt 1969 weder kurzgearbeitet noch Arbeitskräfte aus Arbeitsmangel entlassen und garantiert bis heute den Kindern aller Mitarbeiter einen Arbeitsplatz. Während die Textil- und Bekleidungsindustrie in Deutschland seit 1970 mehr und mehr unter Druck gerät und nahezu komplett abwandert, blieben bei TRIGEMA die Arbeitsplätze erhalten und allein in den letzten 20 Jahren kamen 450 neue hinzu. Wolfgang Grupp vertritt die Meinung, dass eine Produktion in Deutschland jeder ausländischen Produktion vorzuziehen sei. Voraussetzung: Die qualifizierten Arbeitskräfte werden richtig eingesetzt, entsprechend motiviert und ihre Leistungen sinnvoll genutzt.

Welche Unternehmenskultur ermöglicht diese ungewöhnliche Erfolgsstory in der Kleinstadt Burladingen? Inwieweit spielt sie überhaupt eine Rolle für den traditionsbewussten Textilpatriarchen, der im Kontext neuer Arbeitswelten und Purpose-Diskurs mit vielen seiner Ansichten medial präsent ist und so sehr aus der Zeit gefallen zu sein scheint?

Jetzt im Programm

Logo

20.06.2022 / 13:15 - 13:55 / Main Stage / Panel

Wieviel "New" braucht work?