»Die Frage nach der Zukunft der Arbeit ist nicht einfach, was und wie Menschen arbeiten sollen, sondern immer mehr, was und wie Menschen arbeiten wollen.«

Richard David Precht

Philosoph und Autor

In seinem aktuellen Buch »Freiheit für alle. Das Ende der Arbeit wie wir sie kannten« zeigt Philosoph, Publizist und Autor Richard David Precht, wie die Veränderung der Arbeitswelt unser Leben, unsere Kultur, unsere Vorstellung von Bildung, und letztlich die ganze Gesellschaft verändert – und welche enormen Gestaltungsaufgaben auf die Politik zukommen, insbesondere der Umbau unseres Sozialsystems hin zu einem bedingungslosen Grundeinkommen. 

Richard David Precht ist einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seine Bücher wie »Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?«, »Liebe - ein unordentliches Gefühl« und »Die Kunst, kein Egoist zu sein« sind internationale Bestseller und wurden in insgesamt mehr als 40 Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien u.a. »Von der Pflicht. Eine Betrachtung«. Seit 2012 moderiert er die Philosophiesendung »Precht« im ZDF.

Jetzt im Programm

Logo

20.06.2022 / 11:25 - 11:55 / Main Stage / Keynote

Freiheit für alle. Das Ende der Arbeit wie wir sie kannten
Logo

20.06.2022 / 12:00 - 12:30 / Main Stage / Panel

Die Arbeitswelt 2022. Eine Standortbestimmung