Panel-Diskussion auf der NWX22

Trendthema Purpose: Wie wichtig ist der Sinn bei der Arbeit?

„Purpose“, also eine sinnvolle Arbeit, ist einer der aktuell viel (für manche zu viel) benutzten Begriffe, wenn es um die Wünsche von Arbeitnehmern und die Gestaltung von Unternehmenskulturen gleichermaßen geht. Ob das mit dem Purpose wirklich so wichtig ist und wie eine Unternehmenskultur aussieht, die den Einzelnen UND die Bilanz erfreut, diskutierte eine hochrangige Runde unter der Moderation von Prof. Dr. Heike Bruch während der NWX22 auf der Bühne der Hamburger Elbphilharmonie, die nicht in jedem Punkt einer Meinung war: Für Prof. Dr. Ingo Hamm etwa, Professor der Wirtschaftspsychologie, wird zu viel „Unsinn mit dem Sinn“ gemacht. Er möchte den Begriff des Purpose „entmystifizieren“, weil viele der „hochtrabenden Statements"" nicht zu dem passen, was Unternehmen tatsächlich tun. 

Auf die Otto Group trifft das  nicht zu: Der Konzern pflegt eine Unternehmenskultur des „lustvollen Kontrollverlustes“, der vor allem auf echtem Vertrauen beruht, sagt Personal- und Finanzvorständin Petra Scharner-Wolff. Kulturwandel sei allerdings kein Selbstzweck oder reine Menschenfreundlichkeit, sondern alternativlos, um als modernes Wirtschaftsunternehmen zukunftsfähig zu sein. 

Für Petra von Strombeck, CEO der NEW WORK SE, ist eine stärkere Wertschätzung der Bedürfnisse der Arbeitnehmer schon angesichts des umkämpften Talentemarkts alternativlos: „Beschäftigte suchen sich heute schon den Arbeitgeber, der kulturell zu ihnen passt. Sie verlangen eine offene Fehlerkultur, klare Zielvorgaben und Gestaltungsoptionen“. Warum solche Bedingungen nicht nur eine höhere Zufriedenheit und Bindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch eine gesteigerte Innovationskraft und Produktivität bedeuten, auf darüber gab dieses spannende Panel, das wir hier als Videoaufzeichnung präsentieren, Auskunft.