Petra von Strombeck über die NWX22

Inspiration, Austausch und Debatte zur Zukunft der Arbeit – und endlich wieder persönlich

Viele großartige Gäste, neue Gesichter, spannende (Unternehmens-) Kulturen und jede Menge Lernstoff für die New Work-Praxis: Hier beschreibt Petra von Strombeck, CEO der NEW WORK SE, warum sie sich auf die diesjährige NWX22, das größte Event zur Zukunft der Arbeit, ganz besonders freut.

Diejenigen, die mir hier schon länger folgen, wissen, dass ich ein Mensch bin, der einen Großteil seiner Motivation und seines Antriebs aus dem Austausch mit anderen zieht. Darum freue ich mich ganz besonders auf die fünfte NEW WORK Experience (NWX), die in wenigen Wochen, am Montag, den 20. Juni, stattfindet. Kurz gesagt: Die NWX ist das größte Event zur Zukunft der Arbeit im deutschsprachigen Raum. Unter dem Motto Celebrating Work // Pioneering Culture treffen sich in der Hamburger Elbphilharmonie viele großartige Menschen, um über das Thema zu sprechen, das uns nach zwei Jahren Pandemie und dem daraus resultierenden Umbruch der Arbeitswelt mehr denn je bewegt. 

Auf unseren Bühnen diskutieren wir die wesentlichen Fragen rund um Unternehmenskultur und Führung und wie sie zu Innovation und unternehmerischem Erfolg beitragen können. Unser Unternehmen lebt diesen Geist schon länger, erfreulicherweise hält er inzwischen Einzug in viele Unternehmen – Corona war dafür ein Beschleuniger. Deshalb ist es für mich umso spannender, mich nach fast zwei Jahren endlich wieder persönlich darüber unterhalten zu können, was sich alles getan hat.

Unserer Einladung sind Autorinnen, Zukunftsforscher, Professorinnen, Philosophen, Unternehmenslenkerinnen und Gründer gefolgt. Selbst ein Shaolin-Meister, von dessen Einsichten zum Thema Geduld nicht nur ich, sondern mit Sicherheit wir alle profitieren können, ist dabei, und natürlich darf auch ein Chief Empowerment Officer nicht fehlen. Ich freue mich auf tolle Gespräche und angeregte Diskussionen mit allen von ihnen, aber natürlich habe auch ich ein paar Favoriten, die ich an dieser Stelle gern verraten möchte.

Zum einen ist da die Niederländerin Jitske Kramer, die zum zweiten Mal bei der NWX mit dabei ist und immer wieder überraschende Erkenntnisse mitbringt. Als Unternehmensanthropologin ist sie auf der ganzen Welt unterwegs, um Kulturen nicht nur kennenzulernen, sondern auch von ihnen zu lernen. Sie bringt so einen besonders wachen Blick dafür mit, wie Vielfalt Organisationskulturen bereichern kann. Mit ihrer Keynote „Work has left the building – die Rolle von Kultur in der Arbeitswelt“ wird sie auch dieses Jahr mit Sicherheit wieder Akzente setzen.

Auch Richard David Precht ist für mich ein Highlight. Seine Keynote „Freiheit für alle. Das Ende der Arbeit, wie wir sie kannten“ nimmt die Thesen aus seinem aktuellen Buch auf. Ich bin sehr gespannt auf seine persönliche Perspektive und bin mir sicher, dass wir mit vielen interessanten Gedankenanstößen nach Hause gehen.

Kontrovers wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit beim Panel mit Trigema-Chef Wolfgang Grupp, dem laut FAZ „vielleicht streitbarsten Unternehmer des Landes“ und Prof. Dr. Jutta Rump (IBE Ludwigshafen), einer der profiliertesten Expertinnen im Bereich Personalentwicklung und Organisationsmanagement. Verstärkung bekommen sie von Nina Zimmermann, seit Mitte 2021 CEO der NEW WORK Tochter kununu. Ich glaube, ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage: Hier treffen alte Tugenden auf neue Arbeitswelten, was uns allen bestimmt einige Aha-Momente bescheren wird.

Neben den Diskussionen und Vorträgen gibt es natürlich auch wieder ein Kulturprogramm, das wir so lange vermisst haben – mit großartigen Live-Acts wie Onkel Berni, Alexander Krichel, Hundreds und jeder Menge Möglichkeiten zum Networken. (Hier gibt es das ganze Programm im Überblick.)

Ich hoffe, wir sehen uns am 20. Juni in der Elbphilharmonie in Hamburg. Ich freue mich auf Euch!

Und für alle, die noch ein Ticket brauchen: Alle Informationen zur NWX 2022 sowie Tickets gibt es hier