Honeypot-Studie "Developer Ambitions"

Das wünschen sich IT-Fachkräfte von ihrem Job

IT-Spezialisten gehören weltweit zu den meist gesuchten Fachkräften von Unternehmen. Auch darum war der "Developer Happiness Index" von Honeypot*, eine groß angelegte Studie, die sich im vergangenen Jahr auf die Suche nach dem Glück für Entwickler*innen begab, bei Personalern sehr begehrt, gab sie doch Hinweise auf mögliche Recruiting-Strategien. In diesem Jahr geht Europas größte tech-fokussierte Jobplattform in der neuen Honeypot-Studie noch einen interessanten Schritt weiter: Im Fokus stehen diesmal die Ambition und Motivation von Tech-Talenten. Was treibt Developer in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Blick auf ihre Karriere, ihre Fähigkeiten und ihre Gemeinschaft an? Welche Ziele setzen sie sich und wo sehen sie die größten Probleme bezüglich ihres Arbeitslebens?

Die Ergebnisse der Befragung, die im Herbst 2021 durchgeführt wurde, lassen sich in vier Kategorien einteilen: Karriere, persönliche Entwicklung, Büro & Standort und Gemeinschaft. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse:

  • Karriere: 31 Prozent der Developer im DACH-Raum streben eine Position als Team-Lead oder im mittleren Management an. Bei der Wahl des Arbeitgebers gibt es keine bestimmte Industrie als Gewinner – am wichtigsten: Ein Unternehmen das an einem einem sinnstiftendem Ziel, einem guten Zweck arbeitet. Die wichtigsten Faktoren in der Evaluierung des nächsten Jobs sind: Work-Life-Balance Team/Kultur, Gehalt und Remote-Optionen
  • Persönliche Entwicklung: 28 Prozent werden bezogen auf die Arbeit von dem Wunsch nach persönlicher Zufriedenheit und Stolz angetrieben. Mit Blick auf das Thema psychische Gesundheit zeigt sich, dass Developer im Umgang mit Burn-Out und extremen Stress-Situationen eher den Job wechseln, als Hilfe bei Therapeut*innen oder anderen Expert*innen zu suchen. Urlaub oder das Gespräch mit Manager*innen stehen allerdings an erster Stelle.
  • Büro und Standort: Als wichtigste Faktoren für die Rückkehr in das Office sehen Developer die Möglichkeit zur besseren Zussamenarbeit mit dem Team, sowie spontane, soziale Interaktion mit Kolleg*innen. Mit 54 Prozent bevorzugt der größte Teil der Entwickler*innen einen Mix aus In-Office und Home-Office. 26 Prozent wünschen sich sogar einen Full-Remote Job mit der Möglichkeit, aus dem Ausland zu arbeiten.
  • Gemeinschaft: Als größtes Problem in der Developer-Gemeinschaft sehen die Befragten schlechte Projekt-Manager*innen (50%).

Gefragt danach, inwiefern Unternehmen zu politischen Themen Stellung beziehen sollten, antwortete die Mehrheit der Befragten (48 Prozent), dass Arbeitgeber*innen eine Position zu wichtigen Themen beziehen und seine Unterstützung zeigen sollte, wenn es angebracht ist. Dabei gilt es zu beachten, dass die Befragung noch weit vor dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine stattfand.

Dr. Jost Schatzmann, Managing Director bei Honeypot, zu den Ergebnissen der Umfrage: "Der IT-Fachkräftemangel bewegt die DACH-Länder schon seit Jahren. Die enormen Schwierigkeiten, die andere Branchen jetzt mit Blick auf Recruiting und Retention erleben, sind im Tech-Recruiting nichts Neues. Umso interessanter sind die Ergebnisse aus unserer neuen Studie für Arbeitgebende. Entwickler*innen sind anderen Berufsgruppen ein paar Jahre voraus was die eigenen Ansprüche an die Arbeit und den Arbeitsplatz angehen. Sie sind schon länger in einer Position, in der sie ihren Arbeitgeber sehr sorgfältig auswählen und auf weit mehr achten können, als auf ein stimmiges Gehalt. Diese anderen Punkte sind es, die Betriebe anpacken und fördern sollten, wenn sie relevant und anziehend bleiben oder werden wollen – jetzt noch mit Blick auf Tech-Talente, aber sehr bald auch hinsichtlich anderer gefragter Berufsgruppen."

Die komplette Studie mit weiteren Themen und Details gibt es online oder als PDF. Alle Grafiken aus der Studie stehen zur freien Verfügung hier zum Download bereit.

*Disclaimer: Honeypot gehört zur NEW WORK SE Unternehmensgruppe