Endorsement

So steigert Mehrsprachigkeit den Unternehmenserfolg

Gastbeitrag von Michael Blazek / Babbel

29. November 2021

Um auf dem internationalen Markt erfolgreich zu sein, sind Fremdsprachenkenntnisse von großer Bedeutung. Unternehmen, die in die sprachliche Bildung ihrer Mitarbeitenden investieren, tragen damit nicht nur maßgeblich zur Mitarbeiterzufriedenheit und einer innovativen Arbeitskultur bei, sondern stellen gleichzeitig auch die Weichen für einen dauerhaften Unternehmenserfolg. Das Erlernen einer neuen Sprache unterstützt Mitarbeitende in ihrer Weiterentwicklung und schafft eine Vielzahl neuer sozialer Verbindungen, die durch den gesamten Querschnitt eines Unternehmens reichen. In ihrem Gastbeitrag betrachtet Michael Blazek von Babbel die drei wichtigsten Punkte, wie sich Sprachtraining auf den Unternehmenserfolg auswirken kann und Firmen langfristig davon profitieren können.

1. Sprachlernangebote fördern intern und extern die internationale Zusammenarbeit

Es liegt auf der Hand, dass in Unternehmen mit einem internationalen Kundenportfolio eine unmissverständliche Kommunikation an erster Stelle steht. Sich mit Kund:innen in ihrer Muttersprache auszutauschen, zeugt nicht nur von besonderen Fähigkeiten, sondern auch von einem respektvollen Umgang. Bereits grundlegende Sprachkenntnisse helfen beim Aufbau einer positiven Geschäftsbeziehung, da sich Menschen selbstbewusster und wohler beim Sprechen in ihrer Muttersprache fühlen.

Auch innerhalb der Firmenstrukturen wächst das Interesse an einer internationalen Belegschaft seit Jahren exponentiell. Sprachkurse ermöglichen es Mitarbeitenden, sich ohne Hindernisse mit Kund:innen zu verständigen oder Auslandsaufenthalte problemfrei zu gestalten. Zudem verläuft die Zusammenarbeit innerhalb eines Teams deutlich angenehmer, wenn alle Parteien auf Augenhöhe in das Firmengeschehen einbezogen werden und sprachliche Barrieren durch Integration aus dem Weg geräumt werden können. Das fördert nicht nur gute Beziehungen untereinander, sondern kann internationale Mitarbeitende dadurch auch langfristig in einem Arbeitsumfeld halten. Denn: Menschen fühlen sich durch breit gefächerte Möglichkeiten für die eigene Entwicklung gewürdigt und bleiben ihrem Arbeitsplatz mit hoher Wahrscheinlichkeit auch über einen längeren Zeitrahmen treu.

2. Durch das Sprachenlernen können kognitive Fähigkeiten ausgebaut werden

Wer kennt diese Situationen nicht? Die Deadlines mehrerer Projekte nahen und teilweise arbeitet man an vielen unterschiedlichen Themen gleichzeitig. Menschen, die zwischen zwei oder mehr Sprachen hin- und herwechseln fällt es leichter, dies auch zwischen verschiedenen Aufgaben zu tun. Beherrscht man mehrere Sprachen oder ist dabei, eine neue Sprache zu lernen, arbeitet das Gehirn kontinuierlich auf Hochtouren. Im Berufsalltag handelt es sich um Fähigkeiten, die die Zusammenarbeit im Team erleichtern und den Raum schaffen, Aufgaben schneller und stressfreier zu lösen. Wer während der Arbeit nicht so schnell abgelenkt wird und die erforderliche Konzentration auf mehrere Tätigkeiten verteilen kann, erreicht bessere Leistungen. Zusätzlich sind multilinguale Personen eher in der Lage, feine Nuancen und Informationen besser zu erkennen und diese auf rationaler, statt auf emotionaler Ebene zu beurteilen; eine Fähigkeit, die in der Unternehmenskommunikation eine große Rolle spielt. 

Außerdem steigern die entwickelten Eigenschaften das Selbstbewusstsein. Mitarbeitende, die eine Sprache für berufliche Zwecke lernen, berichten über eine größere Selbstsicherheit im Umgang mit Personen, die nicht ihre Muttersprache beherrschen. Sprachkurse unterstützen die Mitarbeitenden, ihre Berührungsängste mit der Sprache und somit ihre Schüchternheit zu reduzieren. Personen, die über ein gesundes Maß an Selbstvertrauen verfügen, interagieren freier innerhalb ihres Teams und leisten somit einen wertvollen Beitrag zu einer offenen Kommunikation. 

3. Lost in Translation: Sprachtraining hilft bei der Überwindung von Missverständnissen

Eine klare und offene Kommunikation bildet den Grundstein jedes erfolgreichen Unternehmens. Unklarheiten und sprachliche Barrieren können bei anhaltender Problematik zu Schuldzuweisungen, verwirrten Stakeholdern und verstimmter Kundschaft führen. Durch die immer wichtiger werdende interkulturelle Zusammenarbeit verständigen sich viele Mitarbeitende in einer Sprache, die nicht unbedingt ihrer Muttersprache entspricht. Beherrschen sie diese nicht ausreichend, kann es zu unangenehmen Situationen kommen. 

Das kann in verschiedensten Bereichen passieren, vom Kundenservice bis hin zur Personalstelle. Wer hat nicht schon mal an einem virtuellen Meeting teilgenommen, das nicht in ihrer Muttersprache geführt wurde, in dem aber wichtige Informationen geteilt wurden. Sind die Sprachkenntnisse nicht ausreichend, kann einiges zum Hindernis werden: Zu schnelles Sprechen, fehlendes Vokabular oder Herzklopfen, wenn man in die Diskussion eingebunden wird und man nicht spontan in der fremden Sprache improvisieren kann. Angst und die Vermeidung von ähnlichen Situationen nehmen Überhand, denn man möchte nicht als inkompetent wahrgenommen werden. Das Ergebnis: Man fühlt sich unwohl oder sogar peinlich berührt, durch mangelnde Sprachkenntnisse wichtige Informationen nicht ausreichend nachvollziehen zu können – und meldet sich in Meetings immer seltener zu Wort. Im Umkehrschluss resultieren diese vermeidbaren Umstände in Fehlern und aufgebrachten Klient:innen. Sprachtrainings helfen, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. 

Das Fazit

Die Möglichkeiten für Weiterbildungsangebote sind vielfältig. Sich für die passende Option zu entscheiden, fällt nicht immer leicht. Unsere Gesellschaft ist vernetzter als je zuvor und gute Fremdsprachenkenntnisse werden in vielen Berufen bereits vorausgesetzt. Die Rechnung ist ganz einfach: Aus einer fundierten und verständlichen Kommunikation resultiert ein untereinander abgestimmtes und gut vernetztes Team. Um dieses Ziel in unserer globalisierten Welt zu erreichen, bietet ein Sprachlernangebot am Arbeitsplatz die Gelegenheit, sowohl Kommunikationsdefizite zu lösen, als auch persönliche Lernerfolge zu ermöglichen. Menschen durch Sprache zusammenzubringen bildet Vertrauen und nachhaltige zwischenmenschliche Verbindungen, die ein positives Arbeitsumfeld prägen und erlauben, sich gemeinsam schwierigen Herausforderungen zu stellen. So erreicht man nicht nur die Unternehmensziele, sondern festigt auch die bestehenden Beziehungen zwischen Kolleg:innen.