Interview mit Best-Age-Aktivistin Greta Silver

"KI kann Fachwissen ersetzen, Lebenserfahrung nicht!"

"Wer 60 ist, hat genug Krisen erlebt, um ruhig und zukunftsorientiert zu bleiben", sagt Greta Silver*. Grund genug für Unternehmen, ihre händeringend begehrten Fachkräfte auch in älteren Jahrgängen zu suchen, meint Deutschlands wohl prominenteste Best-Age-Influencerin. Im NWX Magazin-Interview anlässlich Ihres Auftritts bei der Zukunftskonferenz "Pallas Gathering"** erklärt Greta Silver, wie wichtig seelische Hygiene ist, warum wir uns von negativen Altersbildern im Kopf lösen sollten und verrät, wie sie selbst mit 66 Jahren zur erfolgreichen Youtuberin wurde.

Hallo Greta, mit 66 Jahren gehen andere in Rente, Du bist online gegangen? Wie kam es dazu?

Greta Silver: Der Auslöser war meine Tochter. Sie meinte, ich sollte anderen davon erzählen, wie toll ich es finde, alt zu sein: „Ich glaube Du lebst das anders, als die anderen“, hat sie damals gesagt. Und weil sie gerade von einem Social Media Seminar kam, habe ich mich gleich am nächsten Tag hingesetzt und mein erstes Youtube-Video gedreht.

Und wurdest über Nacht berühmt ….

Greta Silver: Nein, ganz und gar nicht. Ich hatte keinerlei professionelle Unterstützung und kannte mich kaum mit sozialen Medien aus. Das sieht man auch in meinen ersten Videos, da wirke ich noch sehr hölzern. Ich lasse sie trotzdem im Netz, denn ich finde, Entwicklung sollte sichtbar sein. So motiviere ich vielleicht auch andere, sich an etwas Neues zu wagen und neue, bereichernde Erfahrungen zu sammeln. Bis ich als Greta Silver wahrgenommen wurde, hat es ungefähr ein halbes Jahr gedauert.

Inzwischen hat sogar die UNO einen Film über Dich gedreht, Du bist Autorin, Beraterin und gefragte Speakerin – nicht nur bei der Pallas Gathering Konferenz. Hättest Du vor acht Jahren damit gerechnet?

Greta Silver: Nein, und ich muss mich manchmal immer noch kneifen und fragen, ob ich das wirklich gerade erlebe. Kaum auszumalen, was mir entgangen wäre, wenn ich nie angefangen oder nach den ersten holperigen Versuchen gleich wieder aufgegeben hätte!

Viele Menschen blicken dem Älterwerden eher mit Sorge entgegen – was ist für Dich so toll daran?

Greta Silver: Jugend verbinden wir mit Leichtigkeit und Unbeschwertheit, alles erscheint möglich. Aber leben wir auch wirklich danach? Schule, Ausbildung, Studium, Karriere, Familie – eigentlich birgt doch jeder Lebensabschnitt große Herausforderungen. Im Alter fallen viele Verpflichtungen und Stressfaktoren weg. Man kann das als Verlust betrachten, ich sehe es lieber als geschenkte Freiheit. Wir wissen jetzt, wie das Leben funktioniert, haben Krisen durchlebt und gemeistert. Das macht uns gelassen und stark. Alt zu sein, eröffnet spannende neue Möglichkeiten und muss nicht das graue Ende bedeuten.

Okay, aber im Job gehört man doch heute spätestens ab Mitte 50 zum alten Eisen. Das Fachwissen veraltet und die Lernbereitschaft lässt nach – oder etwa nicht?

Greta Silver: Das Potenzial und den Erfahrungsschatz älterer Menschen nicht zu nutzen, halte ich für einen großen Fehler. Fachwissen kann künftig vielleicht durch KI und Algorithmen ersetzt werden, Lebenserfahrung nicht! Wer 60 ist, hat genug Krisen erlebt, um ruhig und zukunftsorientiert zu bleiben. Man hat gelernt: Das Leben geht weiter. Alter und Lebenserfahrung sind stabilisierende Faktoren in einer unsicheren Welt. Ich wünsche mir, dass mehr Unternehmen das erkennen.

Erfahrung ist also nicht der Feind des Fortschritts?

Greta Silver: Nein, jedenfalls nicht, solange man Erfahrung nicht mit Gewohnheit und Wiederholung verwechselt. Natürlich hält die Welt nicht an, ich sollte mir also meine Neugier erhalten und im Kopf offen bleiben für Neues. Unter dieser Prämisse ermöglicht zunehmende Lebenserfahrung ein intensiveres Leben und Erleben. So ähnlich wie bei einem Weinkenner, der erst im Laufe des Lebens die nötige Erfahrung erwirbt, um immer feinere Nuancen herauszuschmecken und andere Töne zu schätzen.

Klingt einleuchtend, doch nicht alle denken so positiv wie Du übers Älterwerden. Hast du dafür eine Erklärung?

Greta Silver: Unser Altersbild im Kopf wird stark geprägt durch Ängste und negative Berichte. In den Medien wird Alter meist gleichgesetzt mit Stillstand, Nutzlosigkeit, lange Weile, Einsamkeit und Krankheit. Aus der Hirnforschung weiß man heute: Unser Gehirn tut alles, damit wir Recht behalten. Es nimmt also auf, was ins Denkmuster passt, und blendet den Rest aus. Das ist einerseits erschreckend, bedeutet aber umgekehrt auch, dass wir einen mächtigen Hebel in der Hand halten, um unsere Sicht auf das Leben und damit auch das Älter werden, positiv zu verändern.

Wie meinst Du das? Warum ist ein neuer, positiver Blick auf das Alter wichtig?

Greta Silver: Unsere heutige Lebenserwartung verdanken wir nicht zuletzt dem Fortschritt in der Körperhygiene. Heute wissen wir, wie wichtig Sauberkeit ist und wie man Krankheitserreger bereits durch simple Maßnahmen wie Händewaschen oder Zähneputzen wirksam bekämpft. Für ähnlich effektiv halte ich das Wissen über seelische Hygiene. Studien zeigen: Menschen mit einem positivem Altersbild leben im Schnitt länger und sind dabei glücklicher und gesünder. Das rechtzeitig zu lernen, haben wir selbst in der Hand.

Das Interview führte Kirstin von Elm

*Zur Person: Greta Silver ist YouTuberin, Speakerin, Spiegel-Bestsellerautorin, Podcasterin, Markenbotschafterin und vieles mehr. Die, das darf man in ihrem Fall erwähnen, 1948 geborene Hamburgerin, deren Pseudonym im wahrsten Wortsinn Programm ist, hat das Alter für sich "als begeisternde Lebensphase entdeckt, in der das Lebensknowhow trägt und das Gezappel der jungen Jahre mit Stress und Zeitnot vorbei ist". Als eine der einflussreichsten Best-Ager-Vertreterinnen in Deutschland macht die Unternehmerin und Mutter von drei Kindern anderen Mut und steckt mit ihrer Lebensfreude an. Mehr unter www.greta-silver.de

**Event-Tipp: Der dreitägige Kongress "Pallas Gathering“, der vom 3. bis 5. Oktober in Ingolstadt stattfindet, wird mit vielen prominenten Speakern den großen Trends unserer Zeit, einer nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise, neuesten Technologien und humanistischen Werten nachgehen. Für NWX Magazin-Leserinnen und Leser gibt es Karten zu günstigen Sonderkonditionen mit dem Stichwort „NWXROCKS“ unter diesem Link