Endorsement

So stärkt gute Führung die Anziehungskraft von Unternehmen

New Hiring braucht New Leadership

23. November 2022

"Man kommt wegen des Jobs und geht wegen des Chefs": In Zeiten von Fachkräftemangel, New Work und New Hiring* muss sich nicht nur das Recruiting wandeln – auch traditionelle Führungsstile haben ausgedient.  Experten erklären, welches Mindset sich Chef und Chefinnen aneignen sollten.

Die Rolle der Führungskraft hat sich im Laufe der vergangenen Jahre drastisch verändert. „Leider haben das einige noch nicht mitbekommen und setzen nach wie vor auf den transaktionalen Führungsstil. Das heißt: Leistung gegen Geld als Tauschgeschäft“, erklärt Andrea Matheus, die bei der Haufe-Akademie New-Work-Schulungen für Führungskräfte anbietet. „Abgesehen davon, dass dieser Stil heute auch angesichts der gesellschaftlichen Entwicklung nicht mehr zeitgemäß ist, sind Unternehmen, die ihre Mitarbeitenden in die Prozessgestaltung nicht mit einbinden, einfach zu langsam in der Entwicklung“, weiß sie. Vielmehr müsse der Fokus darauf liegen, sich den Mitarbeitenden gegenüber wertschätzend zu verhalten und Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen sie sich wohlfühlen.

Dass der Führungsstil der Vorgesetzten einen starken Einfluss auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen hat, ist erwiesen. So hat auch eine Forsa-Studie über die Gründe von Kündigungen die Richtigkeit des mittlerweile geflügelten Zitats „Menschen kommen zu Unternehmen, aber verlassen Vorgesetzte“ des Autoren und Führungsexperten Reinhard K. Sprenger bestätigt. Doch es kann passieren, dass die eigene Führungskraft die neue Rolle nicht akzeptiert. Kira Niklas und Stephan Rathgeber, Experten der Talent Acquisition Platform onlyfy by XING** empfehlen in ihrem E-Book "New Hiring. Ein neues Bewusstsein im Recruiting": „Hier bietet es sich an, das direkte Gespräch zu suchen und dem oder der Vorgesetzten aufzuzeigen, wie der Change Prozess aussieht, welche Ressourcen nötig sind und welche Vorteile sich am Ende für das Unternehmen ergeben.“ Doch welche Strategien konkret empfehlen sich, um die neuen Leitgedanken umzusetzen?

Das Individuum im Fokus: Führungskräfte müssen Flexibilität zulassen
„Wichtig ist, dass Mitarbeitern möglichst viel Flexibilität geboten werden kann, denn der Fachkräftemangel sorgt dafür, dass Menschen sich schnell wieder von einem Unternehmen trennen, wenn sie dort nicht die Bedingungen vorfinden, die sie sich wünschen“, weiß Expertin Andrea Matheus. „Selbstbestimmung ist ein zentraler Wert der New Hiring Philosophie“, fassen Kira Niklas und Stephan Rathgeber  im New-Hiring-E-Book zusammen.

Flexible Arbeitszeiten und -orte führen zu mehr Eigenständigkeit und Selbstorganisation, doch die Themen Feedback und Austausch stellt Führungskräfte in diesem Zusammenhang vor neue Herausforderungen. Sie müssen sich auf digitale Tools einlassen und sich bewusst machen, dass Führung auch aus der Entfernung funktioniert. „Mit der Unternehmenskultur steht und fällt alles. Wenn eine Führungskraft oder auch ein Unternehmer seine Leute hinter sich hat, können viele Herausforderungen gemeinsam bewältigt werden“, erklärt Expertin Matheus.

Gute Unternehmenskultur: Vertrauen und Wir-Gefühl
Um als Chef eine vertrauensvolle Atmosphäre und ein gewisses Gruppengefühl zu etablieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ein Buddy- oder Mentoren-System für neue Angestellte, gemeinsame Team-Events oder ein Feel-Good-Manager können die Stimmung im Team verbessern.
Führungskräfte sollten darauf achten, dass ihre Teammitglieder Bedenken und Wünsche ohne Angst vor negativen Konsequenzen äußern können, empfiehlt Matheus. Das schaffe sogenannte psychologische Sicherheit. „Unter diesen Vorzeichen darf auch mal ein kritisches Feedback gegeben werden, wenn dabei der Selbstwert des Einzelnen gewahrt wird. Dies ist schon ein bisschen Übung und bedarf der gezielten Teamentwicklung und häufig auch eines fundierten Coachings der Führungskraft, um diesen ‚Spirit’ in seinem Team entwickeln zu können“, so Andrea Matheus.

Hiring Prozesse begleiten, neue Kollegen und Kolleginnen an Board holen
Wer neu ins Team eintritt, sollte früh die Möglichkeit erhalten, diese Kultur kennenzulernen, zu erfahren, wie miteinander kommuniziert wird und wer die anderen Teammitglieder sind, raten Niklas und Rathgeber. Das gilt insbesondere für Online-Onboardings. Doch bei der Strategie des New Hiring ist die Führungskraft sogar schon früher in den Prozess involviert: „Aus meiner Sicht ist auch das Nachdenken darüber, wer ins Team passt und die aktive Mitgestaltung des Recruting- und Einstellungsprozesses eine Wertschätzung den zukünftigen Mitarbeitern gegenüber“, meint Expertin Matheus, „Wir Menschen wünschen uns Anerkennung von anderen und wie könnte ich als Führungskraft deutlicher meine Wertschätzung zum Ausdruck bringen, als dass ich mir Zeit nehme, diesen Prozess aktiv zu begleiten?“

Text: Tanja Koch

*In unserem Schwerpunktthema „New Hiring“ beleuchten wir die veränderte Situation auf dem Arbeitsmarkt aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern. Wir stellen dabei auch neue Wege und Tools vor, die es für beide Seiten leichter machen, den perfekten Partner fürs Arbeitsleben zu finden.

** Disclaimer: onlyfy by XING ist eine Marke der NEW WORK SE Unternehmensgruppe

"New Hiring" und "New Leadership" sind zwei der vielen spannenden Themen des NEW WORK Experience Festivals im nächsten Jahr. Mehr Infos und attraktive Early-Bird-Ticketangebote für die NWX23 gibt es bei Klick auf das Banner.